Das Wichtigste, März 2022

Zum 01.01.2025 tritt die neue Grundsteuer in Kraft. Auf der Grundlage des reformierten Grundsteuer- und Bewertungsrechts sind für alle rund 36 Millionen wirtschaftlichen Einheiten des Grundbesitzes neue Bemessungsgrundlagen für Zwecke der Grundsteuer ab dem Kalenderjahr 2025 zu ermitteln. Damit verliert der Einheitswert aus den Jahren 1935 bzw. 1964 als Berechnungsgrundlage seine Gültigkeit.

Die  Corona-Soforthilfe wurde unmittelbar nach  Ausbruch der Pandemie aufgelegt, damit Unternehmen Liquiditätsengpässe decken können. Eine eventuelle Überkompensation ist daher zurückzuzahlen. Das macht es erforderlich, dass die Steuerpflichtigen die Berechnung anhand der tatsächlichen Einnahmen und Ausgaben vornehmen. Investitionsabzugsbeträge (IAB) dürfen nur unter bestimmten Voraussetzungen gebildet werden. Erfüllt der Unternehmer diese im Nachhinein doch nicht, ist der IAB wieder rückgängig zu machen. Sog. verdeckte Gewinnausschüttungen (vGA) zeichnen sich dadurch  aus, dass die Gesellschaft einem Gesellschafter einen geldwerten Vorteil zukommen lässt. Dieser Vorteil besteht in Abweichungen vom üblichen Marktwert, die durch das Gesellschaftsverhältnis begründet sind. Inwieweit eine hohe Verzinsung eines  Gesellschafterdarlehens als vGA gilt, hatte der Bundesfnanzhof (BFH) mit Urteil v. 18.5.2021 zu entscheiden.

Nimmt ein Unternehmen  künstlerische Leistungen in Anspruch, sind diese i. d. R. der sog. Künstlersozialabgabe zu unterwerfen. Um der Belastung der abgabepflichtigen Unternehmen auch in der schwierigen  wirtschaftlichen  Lage gerade für die Kultur- und Kreativbranche durch die Corona-Pandemie Rechnung zu tragen, bleibt der Abgabesatz auch 2022 bei 4,2 % stabil.

Vermieter  können  bis  zum  31.3.2022 (Ausschlussfrist) einen Antrag auf Grundsteuererlass  bei  der  zuständigen  Gemeinde  für  2021 stellen, wenn  sie einen starken Rückgang ihrer Mieteinnahmen im Vorjahr zu verzeichnen  hatten. Voraussetzung ist eine wesentliche Ertragsminderung, die der Steuerpflichtige nicht zu vertreten hat. Ursachen können z. B. Brand- oder Hochwasserschäden, Zahlungsunfähigkeit des Mieters oder Schäden durch Mietnomadentum sein. Insbesondere durch die Corona-bedingten Zahlungsausfälle können sich Einnahmeausfälle ergeben, die einen Grundsteuererlass rechtfertigen können.

Zum Newsletter anmelden

Bleiben Sie immer informiert mit unserem Newsletter per E-Mail.

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

Das könnte Sie auch interessieren

Das Wichtigste, November 2022

Das Wichtigste, November 2022

Informationen aus dem Steuerrecht

Das Wichtigste, Oktober 2022

Das Wichtigste, Oktober 2022

Informationen aus dem Steuerrecht

10-jähriges Dienstjubiläum

10-jähriges Dienstjubiläum

Bettina Vogt feierte am 01.09.2022 ihr 10-jähriges Dienstjubiläum.